Winter World Masters Games kommen 2020 nach Innsbruck-Tirol

Home / events / Winter World Masters Games kommen 2020 nach Innsbruck-Tirol

Winter World Masters Games kommen 2020 nach Innsbruck-Tirol

Innsbruck hat in Lausanne den Zuschlag für die Winter World Masters Games erhalten. Damit wird die Sportgroßveranstaltungsgeschichte Innsbrucks-Tirols um das noch fehlende olympische Wintersportkapitel der „Masters Games“ erweitert.

Die umfangreiche Wintersportkompetenz der Region, die Erfahrung im Umgang mit Olympischen Multisportveranstaltungen und die guten vorbereitenden Gespräche mit der International Masters Games Association (IMGA) waren ausschlaggebend für die Vergabe.

„Die Freude über den Zuschlag ist riesig! Die Winter World Masters Games sind, gemessen an der Athletenanzahl, die größte Multisportveranstaltung der Welt. Die fortlaufend enge Zusammenarbeit mit regionalen Partnern und die Teilnahme von mehreren Tausend Athletinnen und Athleten im „besten“ Alter werden sich entsprechend positiv auf die regionale Wertschöpfung auswirken und die Olympische Kompetenz der gesamten Region einmal mehr unterstreichen.“, erzählt Georg Spazier, Geschäftsführer der innsbruck-tirol sports GmbH (ITS) und Chef des Organisationskomitees.

Sport für alle „SeniorInnen“ ab 35
Rund 3.000 Sportler aus den verschiedensten Ländern der Welt werden im Jänner 2020 nach Tirol reisen, um an Bewerben in bis zu 12 Sportarten teilzunehmen. Anreise und Unterkunft werden dabei von den Athletinnen und Athleten selbst organisiert und bezahlt.

Getreu der Philosophie „Sport für das Leben“ bzw. „Sport für alle“ rufen die World Masters Games zu Sport und Bewegung in allen Lebensphasen auf. Teilnahmebedingung ist dementsprechend ausschließlich das Alter, wobei es nach oben hin kein Alterslimit gibt. Wer – je nach Sportart – mindestens 35 Jahre alt ist, kann an den World Masters Games teilnehmen.

Gemeinsam kulturelle und soziale Erfahrungen zu sammeln, Freundschaft und Verständnis zwischen erwachsenen Sportlern – unabhängig von Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Religion und Sport-Status – sowie das Streben nach persönlicher Bestleistung stehen klar im Vordergrund.

IMGA im Zuge der Olympischen Agenda 2020
Gemäß der IOC-Agenda 2020 werden die WMG ab 2021 automatisch jeweils ein Jahr nach den Olympischen Spielen in der jeweiligen Olympiastadt über die Bühne gehen. Die Spiele 2020 sind damit die letzten, die noch frei vergeben wurden.

„Es war eine sehr klare Entscheidung unseres Vorstandes und wir freuen uns, die nächsten Winter Masters Games an die Olympiastadt Innsbruck-Tirol zu vergeben. Die Gastgeberregion mit ihrer beeindruckenden olympischen Geschichte und ausgezeichneten Erfahrung im Bereich Wintersportgroßveranstaltungen wird sicherlich eine großartige Veranstaltung durchführen und die Winter Masters Bewegung auf die nächste Ebene heben. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit und möchten der Stadt und dem Land für ihre enorme Unterstützung danken.“, erläutert Kai Holm, IMGA Präsident im Rahmen der Vergabe.

Mit Organisation und Durchführung der World Winter Masters Games wurde einmal mehr die innsbruck-tirol sports GmbH (ITS) beauftragt. Die ITS ist als Nachfolgeunternehmen der Innsbruck-Tirol Olympische Jugendspiele 2012 GmbH entstanden, hat im Jänner 2016 die International Children’s Games (ICG) durchgeführt und freut sich mit den Masters Games auf die Durchführung einer weiteren Multisportveranstaltung unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees.

Durch die Gründung der ersten Volunteer-Plattform Österreichs im Rahmen der ICG nimmt die innsbruck-tirol sports GmbH eine Vorreiterrolle ein. Das im Zuge dieser Plattform ins Leben gerufene „volunteer team tirol“ wird auch bei den Winter World Masters Games wesentlich zur erfolgreichen Durchführung der Veranstaltung beitragen.

Gemeinsam mit den touristischen Partnern und in Abstimmung mit anderen Veranstaltungen wurde der Zeitraum für die Veranstaltung mit Jänner 2020 festgelegt.

Foto:
V.l.n.r. Badminton World Federation Präsident Poul-Erik Høyer, IMGA Präsident Kai Holm, ITS-Geschäftsführer Georg Spazier, Badminton World Federation Präsident Don Porter und ITU Präsidentin Marisol Casado bei der Vergabe der World Winter Masters Games
Copyrighthinweis: IMGA

< News
Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt

Start typing and press Enter to search

ICG_2016Kooperation-Naturpark-Karwendel_vtt_lo_white